bad hoch drei

...davon träumt Ihr Bad

News

Filia / Filia XP – erstklassig in Preis-Leistung

Filia Walk-in DuschkabineFilia Walk-in DuschkabineMit den neuen Duschkabinen-Serien Filia und Filia XP bietet Kermi ein einmaliges Preis-Leistungsverhältnis im Kompakt-Segment der Beschlags-Duschkabinen, Hebe-Senk-Pendeltür-Komfort inklusive.

Ausgestattet mit viel Funktionalität und exklusivem Design sind  bei Filia außerdem Varianten mit minimalem Wandprofil für maximale Transparenz erhältlich.

Edle Transparenz in geradlinigem Design, perfekt in Funktion und Preis-Leistung – so lassen sich die neuen Duschkabinen Filia und Filia XP treffend charakterisieren. Die beiden Serien runden das Programm der exklusiven Beschlags-Duschkabinen im unteren Preissegment optimal ab.

Filia auf Maß – Filia XP in Serie

Während Filia für jede Badsituation exakt auf Maß gefertigt wird, steht Filia XP serienmäßig perfekt passend auf den Kermi Duschplatz und nahezu alle Brausewannen zur Verfügung. Im Gegensatz zur Filia wird sie mit Wandprofil ganz ohne sichtbare Verschraubungen montiert. Die großzügige Verstellmöglichkeit von bis zu 30 mm bietet den Vorteil, Maßdifferenzen und Wandunebenheiten ausgleichen zu können.

Edles Design mit viel Funktion

Als Highlight für die Liebhaber maximaler Ganzglas-Transparenz ist für Filia optional bei einigen Varianten ein neues extraschmales Profil zur Wandbefestigung erhältlich. Dies kann entweder regulär auf Fliese montiert oder durch eine kleine gefräste Nut bis zur Versiegelungskante in die Wand hinein versenkt werden.

Beschläge und Griffe der beiden neuen Serien sind aus hochwertigem Metall. Die Türbeschläge bieten darüber hinaus großzügigen 180° Pendelkomfort und sorgen somit für komfortablen Einstieg und ideale Raumanpassung. Für eine Durchlüftung der Duschkabine bei Nichtnutzung lassen sich die Pendeltüren raumsparend nach innen schwenken - ohne Beeinträchtigung der Bewegungsfreiheit im Bad.

Der in den Türbeschlägen integrierte Hebe-Senk-Mechanismus sorgt für einen weichen Türlauf und sicheren Türschluss, ein absolutes Muss vor allem bei bodengleichem Einbau. Im Lieferumfang sind darüber hinaus dachrinnenförmige Dichtleisten sowie eine kleine Bodenschwelle enthalten. Diese kann optional montiert werden und die Spritzwasserdichtheit verbessern.

Unzählige Pendeltür-Varianten gestatten den Einsatz in nahezu jeder Raumsituation. Drei transparente Haken halten auf den, je nach Bauform serienmäßig eingesetzten Stabilisierungen, Duschutensilien in der Kabine stets griffbereit. Ein zusätzlicher Handtuchhalter-Haken, der an beliebiger Stelle am Glas eingehängt werden kann, bietet bequemen Zugriff auf das Handtuch.

Filia und Filia XP glänzen mit durchdachter Montageleichtigkeit. Die Beschlagsgelenke werden zuverlässig werksseitig vormontiert und lotgerecht eingestellt geliefert. Aufwändige Montage- und Justierarbeiten vor Ort entfallen dadurch nahezu vollständig.

Quelle: www.kermi.de

Designführerschaft weiter ausgebaut

Hansgrohe AG gehört weltweit zu den Top 11 des Designs

 

 

Das schönste Becken im ganzen Land: Der Designpreis Deutschland 2011 in Silber geht an die Hansgrohe AG für das wandhängende Waschbecken aus der Kollektion Axor UrquiolaDas schönste Becken im ganzen Land: Der Designpreis Deutschland 2011 in Silber geht an die Hansgrohe AG für das wandhängende Waschbecken aus der Kollektion Axor Urquiola1974 erhielt die Hansgrohe AG (www.hansgrohe.com) ihren ersten Designpreis. Mehrere hundert Auszeichnungen sind inzwischen dazugekommen. Kein Wunder also, dass das Traditionsunternehmen aus dem Schwarzwald seit Einführung des Unternehmensrankings des „International Forum Design“ (iF) im Jahr 2008 einen Spitzenplatz in dieser Hitliste der guten Form belegt. In diesem Jahr konnte der weltweit tätige Armaturen- und Brausenhersteller seine Position erneut verbessern und unter rund 1.900 gelisteten Firmen auf Rang 11 klettern. Mit 780 Punkten vergrößerte das Unternehmen, das sich als eines der ersten der Sanitärbranche bereits Ende der 1960er Jahre mit Design im Bad beschäftigte, zugleich seinen Vorsprung auf direkte Wettbewerber. Aber auch renommierte Marken wie Audi, Daimler, Dell, Hewlett Packard, Miele, Sony Ericsson, Thonet und Volkswagen liegen hinter dem Schiltacher Bad- und Sanitärspezialisten.

 

„Hier macht sich bemerkbar“, freut sich Philippe Grohe, Leiter der Designermarke Axor der Hansgrohe AG, „dass wir auf einer in mehr als 40 Jahren gewachsenen Designkultur aufbauen können.“ Darüber hinaus zahle sich aus, dass die Hansgrohe AG von Anfang an ausschließlich auf die Kooperation mit externen Designern gesetzt habe. „Für uns arbeitet eben nicht nur ein Team von Gestaltern“, so Philippe Grohe, „sondern mit Phoenix Design, Philippe Starck, Antonio Citterio, Jean-Marie Massaud, Patricia Urquiola und den Brüdern Bouroullec sind heute gleich sechs der weltweit erfolgreichsten Kreativen unsere Design- und Entwicklungspartner.“

 

Dies sucht in der Armaturenindustrie seinesgleichen und spiegelt sich in einer einzigartigen Vielfalt visionärer Design- und Raumkonzepte wider. „Unsere Zusammenarbeit folgt dem Anspruch, das Leben im Bad jeden Tag immer noch ein Stückchen besser zu machen. Dazu denken wir gemeinsam mit unseren renommierten Designpartnern das Bad immer wieder neu“, erläutert Philippe Grohe. „Wir bekommen so aber auch viele zukunftsweisende Impulse für technologische Innovationen und für die weitere Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit unserer Produkte.“

 

 

Satter Preisregen und wachsende Nachfrage

 

Die gute Form ist für die Hansgrohe AG daher nie Selbstzweck, sondern erfüllt ihren Zweck nur, wenn sie einhergeht mit ausgezeichneter Funktionalität und einer Emotionalität, die berührt. Dass dieses Konzept aufgeht, beweisen einerseits die nach dem Rekordjahr 2010 auch im laufenden Jahr weiter wachsende Nachfrage nach Produkten aus Schiltach und das damit verbundene Umsatzplus im In- und Ausland. Zum anderen bescheinigen erneut zahlreiche Auszeichnungen, die die Trophäensammlung des international erfolgreichen Mittelständlers auf derzeit stolze 373 Preise anwachsen lassen, die herausragenden Designleistungen des Unternehmens und seiner Kreativpartner. Allein beim Rennen um die begehrten „iF awards“ war das Unternehmen im Frühjahr 2011 sechs Mal erfolgreich. Hinzu kamen – neben zwei „red dot awards“ und drei „Plus X Awards“ – der „Innovationspreis Architektur und Technik“, der Staatspreis des Landes Baden-Württemberg „Focus Open“ in Silber und acht amerikanische „Good Design Awards“, darunter sieben „Green Good Design Awards“, die neben der guten Form ebenso die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit eines Produkts prämieren.

 

 

„Preis der Preise“

 

Höhepunkt war aber die erneute Auszeichnung mit dem „Designpreis Deutschland in Silber“, der 2011 bereits zum zweiten Mal in Folge an die Hansgrohe AG ging. Unter rund 1.500 für einen der 25 „Preise der Preise“ nominierten Produkten entschied sich die Jury für das wandhängende Waschbecken aus der Kollektion Axor Urquiola. „Es wäre natürlich toll, wenn wir 2012 das ‚Triple‘ schaffen würden“, erklärt Philippe Grohe. „Denn dies ist, soweit mir bekannt ist, noch keinem Unternehmen unserer Branche gelungen und würde unseren Ruf als Markenhersteller, der in Sachen Design international Maßstäbe setzt, weiter stärken.“ Schlecht stehen die Chancen nicht. Denn gleich sieben Produkte der Hansgrohe AG sind für den begehrten „Designpreis Deutschland 2012“ nominiert.

 

Quelle: www.hansgrohe.com

Neue Wasserquellen für die Küche

Für jeden Einsatzbereich die passende Lösung in Sachen Design und
Bedienkomfort

 

 

Die PuraVida Küchenarmatur ist dank ihrer besonderen Oberfläche ein optisch außergewöhnliches Highlight.Die PuraVida Küchenarmatur ist dank ihrer besonderen Oberfläche ein optisch außergewöhnliches Highlight.Sie lieben Kochen, kümmern sich um Details für ein perfektes Dinner und laden gerne Gäste in die Küche?

Dann legen Sie sicher Wert auf eine ebenso funktionale wie ästhetische Umgebung in der Küche. Alles soll dem eigenen Stil und den persönlichen Arbeitsmethoden entsprechen. Meist stehen Möblierung und Elektrogeräte im Mittelpunkt. Dabei gehört die Armatur zu den täglich am meisten beanspruchten Küchengeräten.

 

Geschirr ausspülen, Gefäße füllen, Hände waschen - alles in allem wird der Wasserhahn täglich bis zu 90 Mal bedient. Mit neuen Armaturen bieten die Designermarke Axor und die Premiummarke Hansgrohe Lösungen für die Wasserquelle in der Küche, die ganz unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden, aber eines gemeinsam haben: ausgeprägten Bedienkomfort, hohe Funktionalität, herausragendes Design und langlebige Qualität.

 

 

Antonio Citterio und Philippe Starck: Exklusives Design und vielfältige Funktionalität in der Küche

 

Gemeinsam mit Antonio Citterio, Philippe Starck und Phoenix Design hat Axor für unterschiedliche ästhetische Vorlieben und für jede Arbeitssituation an der Küchenspüle die perfekte Antwort gefunden. Ob am Einzelbecken oder an der Doppelspüle, neben dem Becken oder an der Wand mit einem schwenkbaren Teleskopauslauf: Der Hobbykoch findet mit den neuen Axor Einhebel- und Zwei-Loch-Küchenarmaturen technisch hervorragende Lösungen für mehr Bedienkomfort im Küchenalltag. Und ergänzt seine Küche zugleich um exklusive Armaturen von international renommierten Designern.

 

 

Faustbrausen bei Axor vereinen Funktionalität und Design

 

Designanspruch trifft Funktionalität: Wäre es nicht schön, fragen sich viele anspruchsvolle Küchenfreunde, wenn eine flexible Faustbrause den optischen Gesamteindruck einer hochwertigen Armatur nicht stören würde?

 

Die neuen Küchenarmaturen von Axor Starck und Axor Citterio M sind elegante wie funktionale Lösungen für das Abbrausen von Gemüse sowie für das Befüllen oder Reinigen großer Töpfe. Mit einem Klick auf der ergonomisch in der Hand liegenden Faustbrause wählt man zwischen dem Normal- und Brausestrahl – die Bedienung ist einfach und sicher. Die zweistrahlige Faustbrause ist ein fast unsichtbarer Teil des Auslaufs und offenbart ihre Funktion erst beim Be-Greifen.

Der neue Axor Starck Einhebel-Küchenarmaturen bietet einen hohen Auslauf, ebenso die neue Axor Citterio M Zwei-Loch-Küchenarmatur. Auch große Töpfe und Salatschüsseln lassen sich darunter einfach bis zum Rand befüllen oder mit der Faustbrause reinigen.

 

 

Individualisierung des Spültischs

 

Mit den neuen Küchenarmaturen von Axor Citterio M und Axor Starck bieten sich jetzt noch mehr Möglichkeiten, die Küchenspüle auf individuelle Bedürfnisse abzustimmen. So kann man bei der Axor Starck Küchenarmatur frei entscheiden, ob man den Pin-Griff links oder rechts vom Auslauf platziert. Der Hebelgriff des Axor Citterio M Zwei-Loch Küchenmischers lässt sich flexibel anordnen. Zum Beispiel vorne auf der Arbeitsplatte, um den Hebel leichter zu erreichen oder als optimale Lösung für Linkshänder auf der ergonomisch „richtigen“ Seite.

 

 

Axor Uno2 für die Wand: alles im Schwenkbereich

 

Der Hobbykoch kennt das: Die Arbeitsfläche wird dringend benötigt, gerade beim Vorbereiten der Gerichte. Daher finden Wandarmaturen immer mehr Freunde: Die neue Axor Uno2 Küchenarmatur für die Wand ist die minimalistische Antwort auf Platzprobleme an der Spüle. Zusätzlicher Vorteil: Um die Basis der Armatur kann sich kein Wasser sammeln oder Kalk ablagern. Ob kleine Schalen oder große Töpfe zu befüllen sind, Gefäße auf der Arbeitsfläche oder in der Spüle warten: Der Teleskopauslauf von Axor Uno2 ist ein Multi-Talent. Er lässt sich ganz bequem ausziehen, so dass im Handumdrehen seine Reichweite wächst. Der variable Radius ermöglicht es zudem auch, zwei Spülbecken zu befüllen. Eine Handbewegung genügt, und der Auslauf schwenkt danach über die Kanne auf der Arbeitsfläche. Geometrische Grundformen, die Phoenix Design zusammen mit der Marke in der Linie Axor Uno2 kombiniert, erinnern an ursprüngliche Wandarmaturen für die Küche. Der separate Pin-Griff, links oder rechts vom Auslauf montierbar, unterstreicht den zeitgemäßen Designanspruch.

 

 

Küchenarmatur per Click steuern

 

Als Blickfang an der Spüle verbindet die neue elektronische Küchenarmatur der erfolgreichen Linie PuraVida von Hansgrohe außergewöhnliches, emotionales Design mit komfortabler, digitaler Bedienung. Gemeinsam mit Phoenix Design entstand eine Armatur in puristischer Formensprache, die sich nahtlos in die markant gezeichneten Linien moderner Küchen einfügt. Neu ist dabei die individuell platzierbare elektronische Bedieneinheit. Kein umständliches Hantieren mehr, etwa bei Eckspülbecken oder auch für Linkshänder, die so einen ergonomisch passenden Ort zum Steuern ihrer Küchenarmatur finden.

 

Per einfachem Anklicken oder Drehen wählt der Nutzer Wassertemperatur und Wassermenge. Dabei gibt der umlaufende LED-Ring durch Farbwechsel von blau zu rot die eingestellte Temperatur optisch wieder. Zudem hat der Nutzer die Möglichkeit, Durchflussmenge und Temperatur nach seinen Bedürfnissen voreinzustellen und abzuspeichern. Der hohe, schwenkbare Auslauf macht die Küchenarbeit besonders komfortabel. Durch den großzügigen Bewegungsfreiraum lassen sich auch große Gefäße bequem mit Wasser füllen.

 

Die PuraVida Küchenarmatur ist dank ihrer besonderen Oberfläche ein optisch außergewöhnliches Highlight. Der runde Armaturenkörper in gebürsteter Edelstahl-Optik geht über in die glatte, polierte Fläche des Auslaufs. Diese beiden Strukturen harmonieren perfekt mit Einrichtungselementen der Küche, wie etwa den Oberflächenfarben von Backöfen, Kühlschränken, Dunstabzugshauben oder Griffen. Wahlweise gibt es die PuraVida Küchenarmatur natürlich auch in konventioneller manueller Version mit einem ebenso flexibel platzierbaren Einhebelmischer. Beide Modelle sind ebenfalls in der Farbvariante Chrom erhältlich.

 

Quelle: www.hansgrohe.com

Stellen Sie höhere Ansprüche

Hansgrohe räumt auf am Waschplatz

Armaturenvielfalt für die individuelle ComfortZone – neue Linie Hansgrohe Metris, neue Modelle für die Linien Talis, Focus und PuraVida

„Die Armatur wächst förmlich mit den Bedürfnissen“, so Hansgrohe Produktmanager Axel Meißner. Mehr Raum bedeutet mehr Komfort, mehr Wohlbefinden im Bad.„Die Armatur wächst förmlich mit den Bedürfnissen“, so Hansgrohe Produktmanager Axel Meißner. Mehr Raum bedeutet mehr Komfort, mehr Wohlbefinden im Bad.Darf’s etwas mehr sein? Beim Thema Komfort kennt Hansgrohe keine Kompromisse: Ob zum Hände- oder Haarewaschen, sich Frischmachen oder für das Füllen der Gießkanne – den Waschplatz soll jeder nach seiner Fasson nutzen können. Mehr individuellen Spielraum unter dem Wasserhahn bieten die neue Armaturenlinie Metris sowie die Ergänzungen im Armaturenprogramm der Linien Talis, Focus und PuraVida des Armaturen- und Brausenspezialisten Hansgrohe (www.hansgrohe.com). Der nutzbare Raum unter der Armatur, die so genannte ComfortZone, kann dabei individuell bestimmt werden. „Die Armatur wächst förmlich mit den Bedürfnissen“, so Hansgrohe Produktmanager Axel Meißner. Mehr Raum bedeutet mehr Komfort, mehr Wohlbefinden im Bad.

Komfort in jeder Höhe und in jeder Form

Die neue Armaturenlinie Metris bietet Lösungen für ganz unterschiedliche Gewohnheiten und Voraussetzungen am Waschplatz: Ob flache Keramik, hohe Waschschüssel oder Platz sparendes Handwaschbecken – fünf Mischer mit den ComfortZones 100 bis 260 lassen sich je nach Nutzungsgewohnheit kombinieren. Jeder bekommt die Armatur, die er für sein Waschbecken braucht. Der Freiraum bei den Armaturen Metris 200 und 260 reicht, um Gießkannen und hohe Vasen zu befüllen oder die Haare zu waschen. Flexibel wird der Komfort mit der neuen Metris 230 Armatur: Der Auslauf wird vor- oder nachher einfach zur Seite gedreht. Anecken oder Anstoßen sind praktisch ausgeschlossen.

Dank seitlichem Griff lassen sich Wassermenge und -temperatur etwa beim Haare waschen sehr komfortabel einstellen. Großen Komfort auf kleinem Raum bieten daneben auch die Metris 100 Armatur, die sich mit ihrer dezenten Optik besonders für kleine Waschbecken im Gästebad eignet, wie auch der klassisch dimensionierte Mischer mit der ComfortZone 110. Das breit aufgestellte Sortiment der neuen Metris Armaturen hält für jede Wasserquelle im Bad mit Bidet-, Wannen- oder Brausenmischer die passende Lösung bereit. Das Design der neuen Metris-Linie entstand im renommierten Designbüro Phoenix Design (Stuttgart, Tokio). Basiselemente aller Metris Mischer sind der konisch zulaufende, schlanke Armaturenkörper, präzise Kanten und sanfte Rundungen, die in einen rechteckigen Auslauf münden. Der flächig gestaltete Armaturengriff und der flächige Auslauf spiegeln dezenten Luxus und Charakter wider. Mit dem nach oben offenen Schwung lädt der Griff zum Bedienen ein.

Neue Kombinationsmöglichkeiten auch bei Talis, Focus und PuraVida

Auch die Palette der bereits bestehenden erfolgreichen Hansgrohe Armaturenlinien Talis, Focus und PuraVida bekam Zuwachs. Neue Höhen bieten mehr Flexibilität am Waschplatz und machen aus den Armaturen ideale Kombinationspartner für flache Waschschüsseln und große Waschtische. Gästebäder glänzen mit den dezenten Modellen Focus 70 und Talis 80. Den Dreh raus haben die Talis Modelle mit einem um 360 Grad drehbaren Auslauf: Der so entstehende Strahlbogen sorgt für zusätzlichen Komfort etwa beim Mund ausspülen, Haare waschen, Wasser trinken sowie bei der Gesichtspflege. Die besonders beliebten Talis und Focus Modelle mit schwenkbarem Auslauf gehören ebenfalls zur neuen ComfortZone-Vielfalt. Dank seitlicher Bedienung lassen sie sich komfortabel steuern. Neu im PuraVida Programm ist eine Zweiloch-Wandversion, die einen flexiblen Einbau in jeder Höhe, sowie vielfältige Kombinationen mit Waschbecken oder flachen Waschschüsseln erlaubt. Neue Dreiloch- und Vierlocharmaturen für den Wannenrand setzen den einzigartigen PuraVida Look fort. Der stammt aus der renommierten Entwurfswerkstatt Phoenix Design (Stuttgart/Tokio) und verkörpert dank sinnlicher Formen und Weiß-Chrom-Zweifarbigkeit pure Emotionalität.

Dank bewährter Keramikkartusche können Wassertemperatur und -menge bei allen neuen Mischern gezielt und leichtgängig eingestellt werden. Zudem sind alle Armaturen für den Waschplatz serienmäßig mit der Hansgrohe EcoSmart-Technologie ausgestattet. Ein im Auslauf integrierter Luftsprudler sorgt für einen konstant sparsamen Wasserdurchfluss von etwa fünf Litern pro Minute und reichert das Wasser mit Luft an für einen angenehm weichen, fülligen Strahl. Auch der Anspruch an einen bewussten Umgang mit den wertvollen Ressourcen Wasser und Energie ist damit erfüllt.

Was passt zu mir? Was passt zusammen?

Orientierung bei der Wahl der individuell passenden Armatur gibt der Hansgrohe ComfortZone-Finder unter www.pro.hansgrohe.de/comfortzone. Je nachdem, wie der Waschplatz genutzt werden soll, erhält der Anwender Vorschläge für passende Modelle. In einem zweiten Schritt geht es dann um die Einrichtung des kompletten Waschplatzes. Mit dem Hansgrohe Ambiente Konfigurator unter www.pro.hansgrohe.de/konfigurator können Keramik und passende Armatur virtuell vorab miteinander kombiniert werden. Aus fünf möglichen Waschtisch-Situationen – vom kleinen Gästewaschtisch bis zum Aufsatzwaschbecken – wird die passende gewählt. Anschließend schlägt der Konfigurator hierzu passende Armaturen vor. Alle vorgeschlagenen Kombinationen wurden zuvor im Labor der Anwendungstechnik vom Technischen Service Center der Hansgrohe AG auf komfortable Nutzung und Alltagstauglichkeit getestet.

Quelle: www.hansgrohe.com

Weltweit erste Ökobilanz für Handbrausen

Hansgrohe AG setzt auf Transparenz und Nachhaltigkeit

Produktion, Recycling und Entsorgung kosten zwei Kilogramm CO2 und 29 Liter virtuelles Wasser

Die Ökobilanz der Hansgrohe SparbrausenDie Ökobilanz der Hansgrohe SparbrausenDie Hansgrohe AG hat als weltweit erster Hersteller der Sanitärbranche eine Umwelt-Produktdeklaration (EPD) für ihre Handbrausen erarbeitet. Mit dieser umfassenden Ökobilanz nach internationalem Standard ermittelt das Unternehmen den ökologischen Fußabdruck seiner Produkte entlang der gesamten Wertschöpfungskette und macht deren Umweltwirkungen umfangreich transparent.

Untersucht wurden die Produktreihen Croma 100 und Crometta 85. Während des gesamten Herstellungsprozesses der Handbrausen von der Rohstoffgewinnung bis zur Auslieferung an die Kunden und bei ihrer Wiederverwertung bzw. Entsorgung am Ende des Lebenszyklus werden rund 2,17 kg CO2* (Crometta) beziehungsweise 2,8 kg CO2** (Croma) ausgestoßen. Im Vergleich: Beim Verbrennen von nur einem Liter Benzin werden nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Umwelt bereits 2,85 kg CO2*** freigesetzt.

Darüber hinaus attestiert die Ökobilanz, dass bei Produktion, Recycling und Entsorgung der Brausen rund 8,87 Kilowattstunden* (Crometta) beziehungsweise 11,83 Kilowattstunden** (Croma) Energie verbraucht werden. Der Wasserverbrauch in diesen Phasen des Lebenszyklus‘ summiert sich auf 28,6 Liter Wasser für Produkte aus der Reihe Croma 100, auf 24,4 Liter für die Crometta-Brausen.

Ökobilanz liefert Basis für weitere CO2-Reduktion

Dieses neu gewonnene Wissen wird die Hansgrohe AG auch einsetzen, um die Umweltwirkungen ihrer Produkte weiter zu verbessern und damit ihre Nachhaltigkeitsziele voranzutreiben. Unter anderem hat sich der Schwarzwälder Armaturen- und Brausenhersteller zum Ziel gesetzt, den Wasserverbrauch von Fertigung und Produkten bis 2014 um 10 Prozent zu senken. Die direkten CO2-Emissionen des Unternehmens sollen um 20 Prozent reduziert werden.

„Eine klare Nachhaltigkeitsorientierung ist Teil unseres unternehmerischen Selbstverständnisses und unserer Geschäftsstrategie. Als erster Hersteller der Sanitärbranche haben wir eine Ökobilanz für unsere Brausen erstellt, um detaillierte Kenntnisse zu den Umweltwirkungen von Materialien und Fertigungsprozessen zu erhalten“, sagt Richard Grohe, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe AG. „Die gewonnenen Erkenntnisse werden wir nutzen, um unsere Produkte und Neuentwicklungen, aber auch unsere Herstellungsverfahren noch nachhaltiger zu gestalten. Weitere Ökobilanzen sind bereits in Planung.“ Sämtliche Informationen aus der Ökobilanz stehen daher allen Interessierten über die Website www.hansgrohe.com/oekobilanz zur Verfügung. „Gerade wer sich wie viele Architekten, Immobilienbetreiber und Bauherren einer nachhaltigen Architektur verpflichtet sieht, möchte genau wissen, wie der ökologische Fußabdruck der verbauten Produkte aussieht“, betont Richard Grohe. „Dieses Informationsbedürfnis können wir jetzt befriedigen. Das ist für Handbrausen bisher einzigartig in der Sanitärbranche.“

Systematische Analyse der Produkte

Die Umwelt-Produktdeklaration wurde vom Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU – www.ibu.de) gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen PE International erarbeitet. IBU ist die zurzeit einzige Organisation in Deutschland, die konsequent nach internationaler Normung (ISO 14025) verfährt. Die Umwelt-Produktdeklaration gibt umfassend Auskunft zu allen Aspekten der Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit – beispielweise zum Ressourcenverbrauch oder den Auswirkungen auf den Treibhauseffekt. Jeder Lebensabschnitt der Brausen wurde für die Analyse genau untersucht: Rohstoff- und Energiegewinnung, Herstellung und Entsorgung sowie alle erforderlichen Transporte. „Ausklammern mussten wir nur die eigentliche Nutzungsphase“, erläutert Richard Grohe, „da sich die Verbrauchsgewohnheiten – wie etwa Duschdauer und Wassertemperatur – von Nutzer zu Nutzer deutlich unterscheiden. Doch auch die Wasser- und Energiesparpotentiale während der Nutzung liegen uns am Herzen. Die EcoSmart Technologie von Hansgrohe hilft Verbrauchern dabei, ihren Warmwasserverbrauch um bis zu 60 Prozent zu senken.“

Seit Jahren setzt sich das Schwarzwälder Unternehmen außerdem dafür ein, die Öffentlichkeit für den verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Wasser zu sensibilisieren. Das Engagement reicht von Unterrichtsmaterialien für Schulen über das jährliche Wassersymposium, bis hin zum Online-Wassersparrechner, mit dem der eigene Wasser-, Energie- und CO2-Verbrauch überprüft werden kann (www.hansgrohe.de/sparrechner).

Nachhaltiges Handeln für kontinuierliches Wachstum

Die Hansgrohe AG gilt innerhalb der Sanitärbranche als einer der Vorreiter in Sachen Umweltschutz. Bereits vor rund 30 Jahren begann das Unternehmen mit der Entwicklung wasser- und energiesparender Produkte. Heute sind strategische, messbare Nachhaltigkeitsziele Teil des Businessplans und der Strategieentwicklung. Nachhaltigkeitsaspekte wie etwa der Umweltschutz werden so direkt in ökonomische Entscheidungen einbezogen.

Um die Produktentwicklung noch stärker in Richtung Klimaschutz und Energieeffizienz auszurichten, hat das Unternehmen im Frühjahr 2011 den Geschäftsbereich „Smart Water Solutions“ gegründet. Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitsstrategie der Hansgrohe AG finden sich in ihrem kürzlich veröffentlichten, dritten Nachhaltigkeitsbericht: http://www.hansgrohe.de/nachhaltigkeit

* Mittelwert aus den geprüften Modellen der Produktreihe Crometta
** Mittelwert aus den geprüften Modellen der Produktreihe Croma
*** Wert inklusive Vorkette

Quelle: www.hansgrohe.com

Fliesenkollektion 2012: Für eine anspruchsvolle Raumkultur

Villeroy & Boch - Fliesenkollektion 2012Villeroy & Boch - Fliesenkollektion 2012Villeroy & Boch präsentiert für das Jahr 2012 eine neue Fliesenkollektion für eine anspruchsvolle Raumkultur in privaten, halböffentlichen oder öffentlichen Bereichen. Ästhetisch baut die neue Kollektion auf Bekanntem und Gewohntem auf und transferiert es in anspruchsvolle, zeitgemäße Designs. Moderne Technologien, Funktionalität und Qualität werden mit traditioneller Handwerklichkeit kombiniert und zu einem emotionalen Produkt-Mix ausgeformt, dessen Einsatz nicht auf einzelne Anwendungsbereiche beschränkt ist, sondern vielfältige Inszenierungsmöglichkeiten eröffnet.

Inspirationsquelle Natur

Die unterschiedlichen Facetten der Natur - ihrer organische Vollkommenheit, aber auch ihrer Vergänglichkeit - inspirierten Villeroy & Boch bei der Kreation neuer Raumkonzepte. Dabei wird das Thema Natur auf eigene Art und Weise interpretiert: Die Durchsetzungskraft der Natur trifft auf handwerkliche Perfektion in präziser Verarbeitung. Es entsteht eine starke Authentizität, die den Charakter der neuen Fliesenserien ausmacht. Die Feinsteinzeugserien My Earth, Tribute, Boulder Country, Open Land und Nature Side, mit denen sich ausdrucksstarke Bodengestaltungen in Bädern und Küchen, aber auch in Wohnbereichen sowie in Restaurants, Hotellobbys oder Boutiquen realisieren lassen, überzeugen mit hochwertigen Designs in überraschend naturnahen Stein- oder auch Holzoptiken. Dabei verbinden sie ästhetische Finesse mit überzeugenden, praktischen Vorzügen wie Pflegefreundlichkeit, Haltbarkeit, Rutschhemmung und Frostsicherheit.

Farbe und Dekor

Bei den neuen Wandkonzepten setzt Villeroy & Boch auf langlebige Farbinszenierungen und Dekore, die mit geometrischen Formen, reliefierten Oberflächen und fließenden Strukturen agieren und den gestalteten Räumen eine unverwechselbare Ausstrahlung verleihen. Ob harmonische Ton-in-Ton-Inszenierungen, bewusste Farbakzentuierungen, eine strenge Geometrie oder eher schwungvolle Linien - Die neuen Serien Light Lusion, Classic Glam, Opulent Chic, Stripe+Wave und Talk about bieten durch ihre unterschiedlichen Gestaltungselemente für vielfältige Anwendungsbereiche das passende Raumkonzept.

Die hochwertigen Produktkonzepte von Villeroy & Boch wurden mit dem Bewusstsein für besonderes Design mit viel Liebe zum Detail und mit dem speziellen keramisch-technischen, aber auch handwerklichen Know-how und hohem stilistischen Anspruch entwickelt. Dabei findet auch der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt im Hinblick auf zukünftige Generationen ihren Ausdruck: Ein ressourcenschonendes Arbeiten und Produzieren spielt bei den neuen Produkten eine maßgebliche Rolle.

Quelle: http://www.villeroy-boch.com

Neue Ideen für Bad, Küche und effizienten Wassergenuss

Cersaie 2011: Hansgrohe AG zeigt Produktneuheiten der Marken Axor und
Hansgrohe sowie smarte Lösungen für nachhaltigen Umgang mit Wasser
und Energie

Lösungen für ganz unterschiedliche Nutzungsgewohnheiten bieten die Armaturenvielfalt der Linien Hansgrohe Metris sowie die neuen Modelle für die Linien Talis, Focus und PuraVida, die die Marke Hansgrohe auf der Cersaie 2011 präsentiert. Dank unterschiedlicher Höhen kann mit ihnen der nutzbare Raum unter der Armatur, die sogenannte ComfortZone, individuell bestimmt werden.Lösungen für ganz unterschiedliche Nutzungsgewohnheiten bieten die Armaturenvielfalt der Linien Hansgrohe Metris sowie die neuen Modelle für die Linien Talis, Focus und PuraVida, die die Marke Hansgrohe auf der Cersaie 2011 präsentiert. Dank unterschiedlicher Höhen kann mit ihnen der nutzbare Raum unter der Armatur, die sogenannte ComfortZone, individuell bestimmt werden.Neue Ideen für Bad, Küche und einen effizienten Wassergenuss – unter diesem Motto präsentiert sich die Hansgrohe AG (www.hansgrohe.com) auf der diesjährigen Cersaie 2011 in Bolognia/Italien. Auf einer Fläche von rund 300 Quadratmetern zeigt der Schwarzwälder Bad- und Sanitärspezialist Produktneuheiten der Marken Hansgrohe und Axor sowie smarte Lösungen für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser und Energie. „Mit über 1.000 Ausstellern aus circa 140 Ländern gehört die Cersaie in Bologna zu den wichtigsten Fachmessen der Welt“, erklärt Jörg Pütz, Leiter International Marketing Services bei der Hansgrohe AG. „Sie zeigt jedes Jahr die neuesten Produkte und Trends im Bereich Keramik und Sanitär. So wird sie mehr und mehr zum Anziehungspunkt für Aussteller und Besucher aus aller Welt und damit für die Hansgrohe AG zu einer der wichtigsten Präsentationsplattformen für unsere Produktneuheiten.“ Axor, die Designermarke der Hansgrohe AG, zeigt Ergänzungen für die in Zusammenarbeit mit den Designern Ronan und Erwan Bouroullec, Antonio Citterio und Philippe Starck entstandenen Badkollektionen. Die Marke Hansgrohe präsentiert Innovationen aus dem Brausen- und Armaturenbereich, die einen echten Mehrwert für den Nutzer bieten. Neue Armaturen von Hansgrohe und Axor für die Küche bieten für jeden Einsatzbereich die passende Lösung in Sachen Design und Bedienkomfort.

Mehr Individualität, mehr Komfort – und immer die passende Lösung

Ob Axor Bouroullec oder Axor Starck ShowerCollection: Die Neuheiten der Designerkollektionen bieten noch mehr Möglichkeiten für den Lebensraum Bad. So wurde die Axor Starck ShowerCollection, die aufgrund ihres Designs und Modularität absolute Freiheit bei der Gestaltung der Dusche bietet, um Produkte speziell für kleine Badlösungen ergänzt. Bei Axor Bouroullec breitet sich die Freiheit weiter aus: Hier ermöglichen die Ergänzungen noch mehr Wahlmöglichkeiten für das individuelle Wunschbad. Lösungen für ganz unterschiedliche Nutzungsgewohnheiten bieten die Armaturenvielfalt der Linien Hansgrohe Metris sowie die neuen Modelle für die Linien Talis, Focus und PuraVida. Dank unterschiedlicher Höhen kann mit ihnen der nutzbare Raum unter der Armatur, die sogenannte ComfortZone, individuell bestimmt werden. Ganz dem Komfort haben sich die Duschexperten der Hansgrohe AG auch bei den neuen Thermostaten EcostatSelect sowie dem neuen Programm Hansgrohe Raindance Select gewidmet: Letzteres verbindet Eleganz mit intuitivem Bedienkomfort während bei Ecostat Select der Thermostat eine völlig neue Form erhielt. Bei den neuen Wasserquellen für die Küche bieten Armaturen der Marken Hansgrohe und Axor für jeden Einsatzbereich die passende Lösung in Sachen Design und Bedienkomfort.

Clevere Wasser- und Energiespar-Technologien

Seit den ersten Wassersparprodukten in den 1980er Jahren wird die Entwicklung wasser- und energiesparender Produkte bei der Hansgrohe AG kontinuierlich vorangetrieben. 2011 verstärkt die Hansgrohe AG ihren Fokus auf Umwelt- und Klimaschutztechnologien und bündelt die Aktivitäten der Marken Pontos, die sich mit Wasserrecycling und Wärmerückgewinnung aus Abwasser beschäftigt, und der Kernmarke Hansgrohe: Unter dem Dach des neuen Geschäftsbereichs „Smart Water Solutions“ zeigt die Hansgrohe AG auf der Cersaie 2011, wie sich beispielsweise dank der cleveren Wasser- und Energiespartechnologien „EcoSmart“ Klimaschutz und Wasservergnügen in Einklang bringen lassen.

Schutz für Waschtischarmaturen

Neue Hansgrohe Eckventile mit Feinfilter schützen vor Schmutzeinspülungen

Schutz für Waschtischarmaturen dank neuer EckventileSchutz für Waschtischarmaturen dank neuer EckventileAus dem Wasserhahn kommt nur noch ein kleines Rinnsal? Häufig sind verschmutzte Rohrleitungen Ursache für ein Zusetzen der Waschtischarmatur.

Künftig können Sanitärprofis ihren Kunden eine Lösung anbieten. Der Armaturen- und Brausenspezialist Hansgrohe bietet als einer der wenigen Hersteller seit Beginn des Jahres neue Eckventile mit Feinfilter an.

Der feinmaschige Filter im Innern schützt die angeschlossenen Waschtischmischer vor Schmutzeinspülungen.
Der Filter selbst kann jederzeit entnommen und gereinigt werden. So haben die Kunden lange Zeit Freude an ihren gut funktionierenden Armaturen.

Bei allen Elektronik-Waschtischmischern der Marken Axor und Hansgrohe sind die neuen Eckventile mit Feinfilter künftig im Lieferumfang enthalten.

Für die hochwertigen Armaturen, die häufig im öffentlichen Bereich zum Einsatz kommen, ergibt sich so ein zusätzlicher Schutz für ein lange Produktlebensdauer.

Quelle: www.hansgrohe.de

Piatto: Neuer Duschteller von Kaldewei wird zur Bühne für die individuelle Inszenierung im Bad

Innovatives Designkonzept aus Duschteller, Vorhang und Armatur für eine luxuriöse Badarchitektur

Piatto verspricht eine einzigartige Duschinszenierung, bei der der Mensch nicht nur im Leben, sondern auch in seinem Bad im Mittelpunkt steht. Piatto verspricht eine einzigartige Duschinszenierung, bei der der Mensch nicht nur im Leben, sondern auch in seinem Bad im Mittelpunkt steht. Der neue Duschteller Piatto von Kaldewei bildet den neuen Mittelpunkt im hochwertigen Designbad. Durch die freie Positionierung des kreisrunden Duschtellers erstrahlt er wie ein Fixstern im Zentrum des Raumes. In Verbindung mit dem hochwertigen Duschvorhang avanciert diese avantgardistische Dusche zur persönlichen Bühne und gibt Raum für eine individuelle Inszenierung.

Einzigartiges Duschkonzept

Kreise lassen Energien fließen – dies ist ideal um Kraft zu tanken. Das einzigartige Duschkonzept des Piatto ist geprägt durch einen 150 Zentimeter großen kreisrunden Duschteller aus 3,5 Millimeter Kaldewei Stahl-Email, der mit einer Gesamthöhe von 6 Zentimetern und einer raffinierten Randgestaltung optisch über dem Boden des Bades zu schweben scheint.

Der farblich angepasste Mittelablauf nimmt die runde Form der Duschwanne auf und schafft so einen harmonischen Gesamteindruck. Die Wertigkeit des Piatto wird durch die außergewöhnliche Kombination aus freistehender Dornbracht Duschstele der Serie TARA.LOGIC und edlem Duschvorhang unterstrichen. Dieser besteht aus einem hygienischen, duschdichten PES-Material mit Teflon-Bestandteilen und umschließt die Duschfläche wie ein Bühnenvorhang im Theater. Ein eingearbeitetes Magnetband fixiert ihn an der Dusche aus Stahl-Email. Das extravagante Design des Duschringes sorgt für einen leichten Lauf des zweiteiligen Vorhangs. Diese Teilung gewährleistet einerseits den bequemen Ein- und Ausstieg, andererseits sind Armatur und Handbrause jederzeit erreichbar. Der Brausekopf zentral über dem Duschteller garantiert ein angenehmes und belebendes Duscherlebnis.

Piatto: Der neue Mittelpunkt im Designbad

Mit dem neuen Piatto inszeniert Kaldewei die Dusche wie eine filigrane Skulptur frei im Raum und richtet sich an Personen, die das Besondere suchen und ihr Bad bewusst exklusiv und unter Designaspekten gestalten. Piatto verspricht eine einzigartige Duschinszenierung, bei der der Mensch nicht nur im Leben, sondern auch in seinem Bad im Mittelpunkt steht.

Er bietet durch seine komfortable Abmessung von 150 Zentimeter Durchmesser außergewöhnlich viel Platz und Bewegungsfreiheit und ist dank seiner niedrigen Einstiegshöhe von nur 6 Zentimeter bequem zu betreten. Das Ensemble aus moderner Dornbracht Duschstele aus der Serie TARA.LOGIC mit designorientierter Armatur und Kopfbrause sowie dem hochwertigen Vorhang – wahlweise in den Farben rot, anthrazit und charmois-beige – lassen den Duschteller Piatto zum Kunstobjekt im Bad werden, das in einem großzügigen Ambiente besonders wirkungsvoll zur Geltung kommt.

Quelle: Franz Kaldewei GmbH & Co. KG. 
http://www.kaldewei.de/

Sie haben Fragen zum Thema Badsanierung? Wir helfen Ihnen gerne weiter: Tel. 0 24 22 - 90 10 02. Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok